Dokumentation von Ethik-Fallberatungen

Die Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer fordert in ihrer Stellungnahme zur Ethikberatung in der klinischen Medizin, dass Ethikberatungen schriftlich für die Krankenunterlagen dokumentiert werden. Die Empfehlungen geben Hinweise, wie dies geschehen kann. Sie richten sich vornehmlich an Mitarbeiter in Klinischen Ethikkomitees und Arbeitsgruppen, die Ethik-Fallberatung anbieten. Sie geben Orientierung, welche Themen und Aspekte bei einer Dokumentation zu berücksichtigen sind. Da gegenwärtig unterschiedliche Konzepte der Dokumentation diskutiert und praktiziert werden, müssen die Beratenden über die Form der Ethik-Fallberatung entscheiden, die sie ihrer Tätigkeit zugrunde legen. Im Einzelfall kann dies Auswirkungen auf die Art der Dokumentation haben, die hier nicht berücksichtigt werden. Bei der Dokumentation von Ethik-Fallberatungen ist zwischen einer externen Dokumentation (Ergebnisberichte) und der internen Dokumentation (Aufzeichnungen des Beraters) zu unterscheiden.



Fahr U, Herrmann B, May A, Reinhardt-Gilmour A, Winkler E: Empfehlungen für die Dokumentation von Ethik-Fallberatungen, Ethik in der Medizin, 23:2011, 155-159.

Den Text der Standards können Sie hier abrufen.

Text der Empfehlung zur Dokumentation als PDF [635 KB]



Zuordnung dieser Seite

Das Internetportal für klinische Ethik-Komitees, Konsiliar- und Liaisondienste ist eine Initiative der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM) und wird von Mitgliedern der AG Ethikberatung im Gesundheitswesen getragen.
Diese Seite ist Teil des Internetangebots von www.ethikkomitee.de

(c) bei den Rechteinhabern; Stand der Bearbeitung: 03.2017




Druckbare Version